zum Menü Startseite
 

Französisch

Drittortbegegnung in Breisach

18_Drittortbegegnung in BreisachVom 3. bis 5. Dezember 2018 waren 23 Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen im Rahmen einer Drittortbegegnung in Breisach an der französischen Grenze, wo sie sich mit Schülern der Partnerschule aus Rupt-sur-Moselle trafen. Begleitet wurden sie von Frau Hormuth und Frau Tietz.

Klasse 6b erkundet Wissembourg

17_Klasse 6bDie Französischschüler der 6b erkundeten am 31. Mai 2017 bei strahlendem Sonnenschein das hübsche elsässische Städtchen Wissembourg begleitet von Herrn Andreas und Frau Hormuth. Bei einem jeu de piste konnten sie ihre Kenntnisse der französischen Sprache an den Mann/ die Frau bringen.

Deutsch-französischer Entdeckungstag

17_deutsch-französischer EntdeckungstagIm Rahmen des vom DFJW organisierten deutsch-französischen Entdeckungstages am 22. März 2017 erkundete die Klasse 10d des Lilo in Begleitung von Frau Tietz und Herrn Nadler die BASF.Insgesamt präsentierte sich die BASF als innovativer, international aufgestellter Konzern, dem die profunde Ausbildung junger Menschen sehr am Herzen liegt. Dabei spielt der Bezug zu Frankreich eine untergeordnete Rolle. Alle Beteiligten - Schüler wie Lehrer- profitierten jedoch sehr von den Erklärungen unseres engagierten französischen bzw. elsässischen Führers, der selber über dreißig Jahre lang als Chemiker bei der BASF gearbeitet hat.

Deutsch-französischer Entdeckungstag 2016

16_deutsch-französischer EntdeckungstagIm Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstages besuchten die Schüler der 10c am 23. Februar 2016 die Firma Altor in Heidelberg gemeinsam mit dem Gemeinschaftskundelehrer Herr Gulden und der Französischlehrerin Frau Hormuth. Sie bekamen interessante Einblicke in die Unternehmensstruktur und es wurden konkrete Beispiele vorgestellt, inwiefern die französische Sprache in der Wirtschaft heutzutage eine wichtige Rolle spielen kann.

 

Unterricht und außerschulische Aktivitäten

Täglich essen wir Käse aus Frankreich, sehen Werbung („C'est bon, c'est bon - Géramont, Géramont...“), hören französische Musik im Radio (ZAZ), gehen in französische Kinofilme ("Ratatouille", "Tin Tin" bzw. Tim und Struppi), fahren französische Autos, essen Baguette, trinken „vin rouge“ und begegnen jeden Tag der Sprache unseres Nachbarlandes (im Restaurant, im Café, auf dem Trottoir und die Kurpfälzer im "Allaa".)

Sogar der Name unserer Schule hat irgendwie mit Frankreich zu tun, war doch Liselotte von der Pfalz an den französischen Königshof verheiratet worden und schrieb von dort ihre berühmten Briefe.

An unserer Schule wird Französisch ab der 6. Klassenstufe alternativ zu Latein unterrichtet.

Wir starten in der 6. Klasse meist mit einem so genannten „Vorkurs“. Anhand von Liedern, Spielen, ersten Begrüßungsformeln, den Zahlen oder Farben werden die Schüler zunächst ohne die Schrift an die französische Sprache, deren Melodie und Aussprache herangeführt.

Mit dem Schreiben beginnen wir langsam, peu à peu. Wir verwenden das Lehrbuch „A plus!“, das kleinschrittig und kindgerecht vorgeht und neben den Texten auch viele Spiele und Partnerübungen anbietet.

Parallel zu den Unterrichtsmaterialien legt jeder Schüler in der Unterstufe ein so genanntes „Dossier“ an. Dies ist eine Mappe, in der, im Zusammenhang mit dem Unterricht, zu ganz verschiedenen Themen Texte, Bilder, Collagen gestaltet werden. Jeder kann hier seiner Liebe zum Fach ausleben und seiner Kreativität Ausdruck verleihen.

Hauptziel des Französischunterrichts ist die Förderung der Kommunikationsfähigkeit unserer Schüler. Die mündliche Leistung zählt dabei ebenso viel wie die schriftliche, d.h. das Sprechen ist von großer Bedeutung.

Die Themen, die in unserem Fach über die fünf bis sieben Lernjahre behandelt werden, sind vielfältig: Alltag, Sitten und Gebräuche unseres Nachbarlandes, die deutsch-französische Freundschaft und der lange Weg dahin, die aktuelle französische Politik im Vergleich mit der deutschen, Literatur, Musik aus der frankophonen Welt, Film - so findet z.B. jedes Jahr das Französische Filmfestival "Cinéfête" statt. Dieses besuchen wir regelmäßig und jedes Mal sind die Schüler begeistert von den Filmen und der Möglichkeit, die Kinokultur unseres Nachbarlandes kennen zu lernen. Mit Theaterbesuchen in französischer Sprache oder durch den Besuch des „France Mobil“ holen wir ein Stück Frankreich ins Klassenzimmer.

Frankreich ist unser direktes Nachbarland im Westen und seine Grenze gar nicht so weit von Mannheim entfernt. Deshalb besteht die Möglichkeit für Tagesfahrten nach Wissembourg, Metz und Strasbourg. Oberstufenkurse machen immer wieder gerne ihre Studienfahrt nach Paris.

Jeder Schüler kann mit unserer Unterstützung individuell an Austauschprogrammen, wie z.B. dem Voltaire- oder dem Brigitte-Sauzay-Programm teilnehmen. Diese Programme ermöglichen einem deutschen Schüler bis zu zwei Monate an einer französischen Schule und in einer französischen Gastfamilie zu verbringen und im Austausch einen französischen Schüler aufzunehmen.

Eine weiter Möglichkeit, sich für das Leben nach der Schule fit zu machen ist das Fremdsprachenzertifikat DELF. Der Fachbereich Französisch bietet interessierten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, ihre Fremdsprachenkenntnisse durch den Erwerb des international anerkannten Fremdsprachenzertifikats DELF (Diplôme d'études en langue française) nachzuweisen. Es wird vom französischen Erziehungsministerium vergeben.

Et finalement...

Es gibt viele gute Gründe Französisch zu lernen, hier nur einige davon:

160 Millionen Menschen in mehr als 30 Ländern sprechen diese Sprache, darunter in 4 unserer Nachbarländer (gut für Urlaubsfahrten).
Neben Englisch ist Französisch die offizielle Arbeitssprache in der EU.
Mit Frankreich verbindet uns eine besondere Freundschaft, z.B. in Form von Städtepartnerschaften (Mannheim ist mit Toulon verschwistert seit über 50 Jahren).
Frankreich ist der größte Außenhandelspartner Deutschlands betreffend der Einfuhren und Ausfuhren.
Französisch eröffnet große Chancen für den beruflichen Erfolg.

oder

weil die frankophone Welt so viele traumhafte Urlaubsziele bietet,
weil ein guter Weinkenner französische Weine zu schätzen weiß und die Namen richtig aussprechen sollte,
weil man mit guten Französischkenntnissen sogar Diplomat werden kann,
weil Asterix und Obelix einfach génial sind,
weil man dann die unanständigen Lieder von Serge Gainsbourg verstehen kann,
weil man das Englisch des französischen Präsidenten beim besten Willen nicht verstehen kann,
weil Französisch die Sprache der Liebe und wunderschön ist!

À bientôt!

Claudia Hormuth