zum Menü Startseite
 

Biologie

Nistkästen für Mauersegler

16_Nistkästen für MauerseglerAm 1. März 2016 wurden 10 Nistkästen für Mauersegler auf der Dachterrasse des Lilo angebracht. Dies geschah in enger Abstimmung mit Frau Christine Schröter von der NABU Gruppe Mannheim.
Durch energetische Sanierung bzw. Abriss vieler Gebäude verschwinden immer mehr Brutplätze. Nun hoffen alle, dass die neuen Wohnungen bald bezogen werden.

Hier finden Sie den Bericht über die Montage der Nistkästen in der Internetseite des NABU - Gruppe Mannheim

Exkursion in den Schwetzinger Schlossgarten

15_schwetzingenAm 17. April 2015 führte der 4-stündige Biologiekurs unter der Leitung von Dr. Rainer Stripf eine fächerübergreifende Exkursion in den Schwetzinger Schlossgarten durch. Anhand dieses Gesamtensembles europäischer Gartenkunst lässt sich die Geschichte der Gartenanlage ausgehend vom Renaissance-Garten, über den Ausbau des französischen Barockgartens unter Kurfürst Carl Theodor bis zur Anlage des englischen Landschaftsgartens wunderbar verfolgen.
Die Schwetzinger Gartenanlage bietet reichhaltige thematische Anknüpfungspunkte. So wurde ein Schlossgarten erstmals in den Briefen von Liselotte von der Pfalz, der Tochter von Kurfürst Karl Ludwig, erwähnt. Die Arboreten zeigen die systematische Vielfalt insbesondere von exotischen Gehölzen auf. Der Tempel der Botanik würdigt die wissenschaftliche Botanik, die im 18. Jahrhundert zu neuer Blüte gelangte. Skulpturen und Baustile sind Symbole und Ausdruck des jeweiligen Zeitgeistes. Technische Meisterleistungen, wie die Wasserwerke, zeigen den technischen Fortschritt. Das Bild zeigt die Schülerinnen und Schüler des Kurses auf den Stufen des Tempels der Botanik.

Biologieunterricht am lebenden Objekt

Die Klassen 5a und 5c besuchten in der ersten Märzwoche 2015 das Pflanzenschauhaus im nahegelegenen Luisenpark um mithilfe einiger Beobachtungsaufgaben zum Thema "Fische" die zu besprechenden Lebewesen einmal ganz aus der Nähe zu studieren.

MiLilo: Jungen – eine Gebrauchsanweisung

14_reinhard_winterAm 25. November 2014 hielt Dr. Reinhard Winter, einer der erfolgreichsten Jungenexperten in Deutschland, einen spannenden Vortrag über Jungenerziehung. Der mehrfache Buchautor schilderte den Zuhörern, welche Kompetenzen in Jungen stecken, wie das Jungengehirn „funktioniert“ und wie teilweise überholte Rollenmuster Jungen prägen. Eltern und Lehrkräfte erhielten zudem praktische Tipps für den Umgang mit Jungen. Dr. Winter erklärte den anwesenden Müttern und Vätern, wie man auf die Bedürfnisse von Jungs eingehen und wie man ihnen helfen kann, ihre Wünsche und Talente zu entwickeln. Der Vortragende ging auch auf die Situationen ein, wo Eltern in ihrer Rolle unsicher werden und klare Worte und Regeln notwendig sind.

MiLilo über Immunabwehr von Tumorerkrankungen

Bei einer Veranstaltung aus der Reihe MiLilo vermittelte Prof. Dr. Stefan Eichmüller von der Medizinischen Fakultät Heidelberg und dem Deutschen Krebsforschungszentrum DKFZ Schülerinnen und Schülern der Biologie-Kurse der Kursstufe 2 neue Erkenntnisse zur Immunabwehr von Tumorerkrankungen und zeigte auf, wie diese aus der Grundlagenforschung in klinische Therapieverfahren überführt werden können.

K1-Neigungskurs Biologie bei der BASF

Am 6. Mai 2014 besuchte der K1-Neigungskurs Biologie mit Dr. Stripf bei der BASF das „Teen`Lab – Xplore Biotech“. Hier können die Schülerinnen und Schüler ihr theoretisches Wissen in die Praxis umsetzen. Sie können beispielsweise genetisches Material auf einen Empfängerorganismus übertragen, DNS-Analysen durchführen oder DNS-Fragmente untersuchen und isolieren. Im 1. Bild demonstrieren Lisa Davydenko und Jessica Röhr aus Tomaten gewonnene DNS.

Stammzellenforschung: Fluch oder Segen?

14_stammzellenAm 4. April 2014 hielt Dr. Ingo Marthaler (Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Universität Heidelberg) für die Schülerinnen und Schüler der Kursstufe 1 Biologie und der 10. Klasse Ethik einen Vortrag zum Thema „Stammzellenforschung: Fluch oder Segen?“. Er führte dabei mit anschaulichen Fallbeispielen in die biologischen Grundlagen ein und legte anschließend die ethische Kontroverse sowie die daraus resultierenden Konsequenzen für die Forschungslandschaft dar. Im Zentrum der Diskussion stand der Begriff der Menschenwürde und der moralische Status des Embryos. Die knapp 100 SchülerInnen des Liselotte-Gymnasiums folgten dem Vortrag konzentriert und stellten anschließend kritische Rückfragen an Herrn Marthaler.

Aktion „Brain Bee“ am 14.März 2014 am Lilo

14_brain_beeIm Rahmen der „Brain Awareness Week“ besuchten zwei junge Wissenschaftlerinnen den bilingualen Biologieunterricht am Liselotte-Gymnasium. Julianne McCall forscht an der Uni Heidelberg zum Thema Rückenmarksverletzungen und Katarina Luis vom ZI Mannheim beschäftigt sich mit dem Thema Sucht. Am Liselotte-Gymnasium führten die beiden Doktorandinnen mit den Schülerinnen und Schülern des bilingualen Biologiekurses einen englischsprachigen Workshop zum Thema Sinnesphysiologie durch. Warmes Wasser, das sich kalt anfühlt und Zitronen, die plötzlich süß schmecken brachten die Schüler zum Staunen und machten neugierig auf die wunderbaren Leistungen unseres Gehirns. Wer mehr erfahren will, ist eingeladen, sich am „Brain Bee“-Wettbewerb zu beteiligen, der jedes Jahr in Heidelberg stattfindet. Letztes Jahr war das Liselotte-Gymnasium durch Sophie Stark vertreten, die sich in diesem deutschlandweiten Wettbewerb den zweiten Platz erstritt!

Foto (von links): Julianne McCall, Katerina Luis und Frau Pfreundschuh.

Besuch der Zooschule in Heidelberg

Die 5b besuchte im Juli 2012 im Rahmen des Biologieunterrichts mit Frau Scheel und Frau Braunweiler die Zooschule des Heidelberger Zoos und informierte sich hier über den Artenschutz.

Auszug aus einem Biologieheft von 1960/61